Vereinsgeschichte

Der Nippon Karate Sport Unna e.V. kann auf eine lange Tradition zurücksehen!
Auch wenn wir stetig nach vorn schauen und uns weiterentwickeln, so schauen wir auch immer zurück und freuen uns immer wieder, auch von „Ehemaligen“ besucht zu werden oder mit ihnen Kontakt zu halten.

Sie waren es ebenso, die diesen Verein mit aufgebaut haben zu dem, was er heute ist.

Vereinshistorie

1972 Die Geschichte des Nippon-Karate-Sport Unna e.V. beginnt, als 1972 die Judo-Kampfgemeinschaft Hellweg eine Karate-Abteilung gründet. Der Trainer dieser Abteilung heißt Manfred Peukmann.
1973 löst sich die Karate-Abteilung aus finanziellen Gründen von der Judo-Kampfgemeinschaft, aber läuft noch weiter unter ihrem Namen. Als eigene Abteilung bekommt die Karate-Abteilung von der Stadt Unna zwei weitere Hallen zur Verfügung gestellt.
1974 ist es endlich soweit, die Karate-Abteilung wird unter dem Namen Nippon-Karate-Sport Unna e.V. ein eigener Verein. Die Verantwortlichen dafür sind Manfred Peukmann, Hans Mehrke, Peter Nocker, Axel Bischoff, Herbert Kottusch, Harald Lauf und Manfred Kaulich.
1975 Am 17.03.1975 findet die erste Gürtelprüfung statt. Auf Grund hervorragender Leistungen, kann Axel Bischoff sogar einen Gürtel überspringen. Im April diesen Jahres findet der erste Wettkampf gegen Dojo Dortmund statt.
1976 finden zwei weitere Gürtelprüfungen statt, Trainer Peukmann heiratet seine junge Braut Bärbel und die Vorbereitungen für die Landesmeisterschaft 1977 laufen auf Hochtouren, denn Manfred Peukmann, Alius Semmler und Axel Bischoff wollen den Unnaer Verein dort vertreten.
1977 ist es dann endlich soweit - Axel Bischoff wird auf den NRW Landesmeisterschaften Vize-Meister im Schwergewicht. Sein Final-Gegner ist der spätere Weltmeister Dirk Jung aus Essen. Auch Alius Semmler lieferte sich starke Kämpfe, scheiterte am Ende aber doch gegen den Favoriten Memet Kilic aus Essen.
Aus familiären Gründen gibt Peukmann in diesem Jahr seinen Trainerposten auf, der von Axel Bischoff übernommen wird.
1978 wird Jürgen Poller erstmalig und eindeutig zum 1. Vorsitzenden gewählt und behält den Posten fortan bis in die heutige Zeit inne. Den 2. Vorsitz übernimmt Manfred Bernhardt und Geschäftsführer bleibt Heinz König. Ebenfalls in diesem Jahr wird Axel Bischoff im Landeskader aufgenommen und vom Landestrainer Erich Zeibig zwölf Mal zum Lehrgang gerufen um NRW im Kampf gegen Rheinland-Pfalz zu vertreten. Sein größter Erfolg war jedoch die Teilnahme am Europacup, wo er das Achtelfinale erreicht.
1979 wird eine Kampfmannschaft aufgebaut, die später Erfolge mit sich bringen wird. In dieser Phase erweisen sich Markus Cislo, Josef Sander, Christian Einhoff und José Miguel Esclapez bereits als gut Kämpfer. Noch im selben Jahr nimmt erstmalig eine Juniorenmannschaft des NKSU an den Landesmeisterschaften teil und erreicht auf Anhieb den 5. Platz in der Mannschaftswertung. José Miguel Esclapez wird sogar Vierter seiner Klasse.
1980 Beim ersten internationalen Auftritt der Kampfmannschaft gegen Lemvig / Dänemark, erreichen sie von sieben startenden Mannschaften, den 4. Platz.
1983 gewinnt Esclapez die NRW Landesmeisterschaft in der Juniorenklasse und Martin Kostrewa wird Vize-Meister seiner Klasse. Beide haben sich dadurch für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften qualifiziert.
1990 belegen Michael Hessler und Peter Hellmich beim 6. Wattenscheider Hellweg Turnier den ersten und zweiten Platz. Ihr Trainer ist der mehrfache polnische Meister und Vize-Europameister Kryztof Kubis.
1991 erkämpft sich Thomas Hammer beim NRW-Cup den zweiten Platz.
1996 geht der NKSU mit zwei neuen Trainern (Henry Berner und Hazan Gürgen, beide 1. Dan) ins neue Jahr.
1998 nehmen Gabriel Rosenberg, Joachim Wolff von der Sahl und Deniz Altindal an den Bezirksmeisterschaften teil und qualifizieren sich durch zwei gute dritte und einen vierten Platz für die Landesmeisterschaften NRW.
1999 fahren 15 Karateka im Zuge des 30-jährigen Städtpartnerschaftsjubiläums nach Palaiseau und knüpfen erste Kontakte zu einem dort ansässigen Karateverein. Desweiteren findet in diesem Jahr, gemeinsam mit der Taekwondo-Abteilung des Königsborner SV, eine Selbstverteidigungsdemonstration zu Gunsten einer Wohltätigkeitsveranstaltung der Firma Karstadt statt. Und zum guten Schluß wird am 30.10.1999 das 25-jährige Bestehen mit einem Aktionstag gefeiert.
2000 wird Johanna Herb mit 9 Jahren die jüngste Bezirksmeisterin des NKSU. Gemeinsam mit zwei weiteren Karateka des Vereins qualifiziert sie sich für die Landesmeisterschaft und belegt dort einen erfolgreichen 5. Platz.
Im Juni nimmt der Verein zum ersten Mal an der Sportveranstaltung JUMP teil. Im September 2000 startet der erste Anfängerkurs für Erwachsene.
Nach dem beruflichen Ausscheiden der beiden Trainer Hasan Gürgen und Henry Berner geht der Verein dann mit den beiden neuen Trainern Stefan Kostrewa (2. Dan) und Wolfgang Stramka (damals noch 3. Dan) ins neue Jahr.
2001
2002 erkämpft sich Nicole Kipphardt als erstes Vereinsmitglied (das vom 9. Kyu bis zum Schwarzgurt im Verein war) den 1. Dan (Schwarzgurt).
2003 Der Trainer Wolfgang Stramka besteht ein Jahr nach seiner Knieverletzung die Prüfung zum 4. Dan. Stefan Kostrewa verlässt aus beruflichen Gründen die Stadt und gibt seine Trainingseinheit an Michael Bolder (Stellvertretender Ausbildungsreferent des KDNW) ab.

Heinrich Andretzki wird neuer Geschäftsführer des NKSU e. V. und löst Arne Frischmuth ab.
2004
28.-31. Mai Besuch unseres Freundschaftsvereins aus Palaiseau
24. Juni Prüfung
25. bis 27. Juni Action-Weekend "jump!" in Holzwickede
Juli / August Kinderferienspaß zum Schnuppern
18.September 30-jähriges Vereins-Jubiläum mit einem Lehrgang von Horst Kallinowski
2005
2. Mai Jahreshauptversammlung
4. Mai Gemeinsames Training mit der Judokampfgemeinschaft Hellweg
2006 Im Frühjahr startet die Jugend des NKSU Donnerstags mit einer ersten eigenen Trainingseinheit nur für Jugendliche zwischen 12 und 14 Jahren durch. Im September fährt eine Delegation des NKSU nach Mulhouse um dem Jubiläum des dortigen befreundeten Karatevereins beizuwohnen. Nicole Kipphardt besteht im Oktober in Lindlar unter den Prüfern Bernd Millner und Lothar Ratschke die Prüfung zum 2. Dan.
2007 Simon Gartmann startet in Kooperation mit der TSC Eintracht Dortmund erfolgreich auf Wettkämpfen und erreichte einen guten fünften Platz auf den Landesmeisterschaften NRW.
2008 Der erste Vorsitzende Jürgen Poller wird auf der Jahreshauptversammlung für seinen unermüdlichen 30-jährigen Einsatz als erster Vorsitzender geehrt.
2009 Im November bestehen auf dem Dortmunder Shotokan Ryu Lehrgang unter den Argusaugen von Bernd Milner und Lothar Ratschke gleich 4 Vereinsmitglieder erfolgreich die Prüfung zum nächst höheren Dan.
Nicole Kipphardt den 3. Dan, Heinrich Andretzki und Thomas Biber sicherten sich den 2. Dan und Simon Gartmann den 1. Dan.
Der Verein gratuliert seinen Prüflingen herzlichst und freut sich, das Training auf ein so hohes Niveau geben zu können.

Der Verein wird 35 Jahre alt.

Einige Karateka fahren nach Mulhouse zu einem Gegenbesuch bei den Franzosen.

Bei der Jahreshauptversammlung ist Thomas Biber zum neuen zweiten Vorsitzenden gewählt worden und löste damit klausdieter Herb als langjährigen und verdienten Vorstand ab, welcher aufgrund anderer Aufgaben den Vorsitz zur Verfügung stellte.
2010 Neben zwei erfolgreichen KYU-Prüfungen findet im Juni ein weiterer Lehrgang mit Horst Kallinowksi statt.
Austausch mit unseren bedreundeten Vereinen aus Mulhouse, Palaiseau und der JKG Hellweg
2011 Trainerzuwachs im Kindertraining. Lukas Dabrok (4. KYU) und Lara Röwekamp (5.KYU) erweitern den Trainerpool des NKSU.
2012 Trainerzuwachs im Kindertraining: Christian Bichner (5. KYU) erweitert den Trainerpool als Springer.
Thomas Biber gibt aus persönlichen Gründen den 2. Vorsitz an Ingo Keil ab, bleibt dem Verein aber als Trainer und Webmaster erhalten. Wir danken Ingo, das er sich für das Amt zur Verfügung stellt
2013 Cheftrainer Wolfgang Stramka besteht den 5. Dan Shotokan (SOK) auf Mallorca
Thomas Biber und Heinrich Andretzki bestehen den 3. Dan Shotokan DKV in Dortmund
Thomas Biber erhält die Zulassung zum Prüfer C
2014 Der Verein wird in diesem Jahr 40 Jähriges Jubiläum und Bestehen feiern. Hierzu werden soeben eine Gala, Lehrgänge und gemeinsame Aktivitäten geplant